,

Reutlingen: Mutmaßlicher Telefonbetrüger auf frischer Tat festgenommen – Nürtingen

Symbolfoto: Jonas Augustin/Unsplash

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen Ein mutmaßliches Mitglied einer Telefonbetrügerbande ist am Montagnachmittag (27.02.2023) im Rahmen einer fingierten Geldübergabe in Nürtingen von der Polizei auf frischer Tat festgenommen worden.

Anzeige

– Der 24-jährige Tatverdächtige befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Im Laufe des Tages hatte eine Seniorin aus einen Anruf eines Kriminellen erhalten, der sich am Telefon als Polizeibeamter ausgab. Der Täter behauptete im Gespräch, dass bei angeblich festgenommenen Einbrechern die Daten der Seniorin aufgefunden worden wären und daher auch deren Hab und Gut in Gefahr sei. Außerdem gaukelte der Anrufer der Frau vor, dass auch ihre Bank in kriminelle Machenschaften verwickelt sei und sie daher ihr dort vorhandenes Erspartes abheben und zur Sicherung an die übergeben müsse. Der Täter versetzte die Seniorin derart in Sorge um ihr Geld, dass sich diese zu ihrer Bank begab und dort vom Konto mehrere tausende Euro abheben wollte. Ein aufmerksamer Mitarbeiter des Geldinstituts schöpfte jedoch Verdacht und wies die Seniorin auf den offensichtlichen Betrugsversuch hin. In der Folge wurde von der Bank die verständigt.

Da die Telefonbetrüger nach wie vor im Kontakt mit der Seniorin standen, ging diese unter Anleitung der Polizeibeamten zum Schein auf die weiteren Anweisungen des Täters ein und stellte die Geldübergabe in Aussicht. Als am Nachmittag, kurz vor 16 Uhr, der 24-jährige mutmaßliche Abholer an der Wohnanschrift der Seniorin erschien, wurde er von Fahndungskräften des Polizeireviers vorläufig festgenommen.

Der wegen anderer Delikte bereits polizeibekannte, türkische Staatsangehörige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Dienstag (28.02.2023) beim Amtsgericht Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion zu weiteren Mittätern und Hintermännern dauern an.

Diese Meldung wurde automatisiert aus dem Presseportal importiert.

In der Meldung enthalten
,
Anzeige

Lesen Sie auch

Anzeige