09.09.2022

Reutlingen: Warnung vor neuer Bitcoin-Betrugsmasche

Von Fahrbahn abgekommen Ein Autofahrer ist am Donnerstagabend mit seinem Wagen von der K 6715 abgekommen und mehrere hundert Meter durch eine Wiese gefahren.

Von Fahrbahn abgekommen Ein Autofahrer ist am Donnerstagabend mit seinem Wagen von der K 6715 abgekommen und mehrere hundert Meter durch eine Wiese gefahren.

Von Fahrbahn abgekommen Ein Autofahrer ist am Donnerstagabend mit seinem Wagen von der K 6715 abgekommen und mehrere hundert Meter durch eine Wiese gefahren.

Anzeige

Reutlingen – Den derzeitigen Ermittlungen zufolge war der 36-jährige Renault-Lenker kurz vor 22 Uhr von Bempflingen herkommend in Richtung Mittelstadt unterwegs, als das Fahrzeug in einer Linkskurve nach rechts auf einen Feldweg geriet, anschließend mehrere hundert Meter über eine Wiese fuhr, einen Abhang hinunterrollte und schließlich in einem Graben zum Stehen kam. Der offenbar unverletzt gebliebene Fahrer wurde vor Ort vom Rettungsdienst untersucht. Sein nicht mehr fahrtauglicher Renault, an dem sich der Schaden auf rund 6.000 Euro belaufen dürfte, musste abgeschleppt werden. Fremdschaden war augenscheinlich nicht entstanden.

Landkreise Reutlingen / Esslingen / Tübingen / Zollernalbkreis: Polizeipräsidium Reutlingen warnt vor neuer Bitcoin-Betrugsmasche

Mit einer neuen Betrugsmasche ist ein Bürger aus dem Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen in den vergangenen Tagen von Kriminellen um einen sechsstelligen Betrag gebracht worden. Der 60-Jährige hatte ab Mitte des laufenden Jahres Geld bei einer seriösen Handelsplattform in Bitcoins angelegt und sukzessive sein Erspartes eingezahlt. Anfang der Woche meldete sich ein Anrufer auf dem Mobiltelefon des Mannes und gab sich als Mitarbeiter der Handelsplattform aus. Der Betrüger gaukelte vor, dass der Support-Vertrag auslaufen würde und erneuert werden müsse. So sei außerdem eine höhere Rendite möglich. Der Kriminelle äußerte weiter, dass hierzu jedoch ein kurzzeitiger Transfer des Guthabens auf eine andere, angeblich zum selben Trading-Unternehmen gehörende Plattform nötig sei. Der 60-Jährige schenkte dem seriös wirkenden und redegewandten Täter Glauben und gewährte diesem einen sogenannten Fremdzugriff auf seinen Computer. In der Folge wurden mehrere Bitcoin-Transfers von sechsstelligem Wert auf eine nach derzeitigem Kenntnisstand wohl betrügerische Handelsplattform ausgeführt. Zu der versprochenen Rückbuchung auf das ursprüngliche Bitcoin-Konto des Geschädigten kam es nicht. Wie die Täter Kenntnis von der Bitcoin-Anlage des 60-Jährigen erhalten hatten oder an die Rufnummer und Daten des Mannes gelangt waren, ist derzeit noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Esslingen.
Die Polizei warnt:

   -    Seien Sie stets misstrauisch, wenn Sie beispielsweise
telefonisch oder per Mail unaufgefordert von einer Ihnen unbekannten
Person kontaktiert werden und zu persönlichen Daten, z.B.
finanziellen Verhältnissen befragt werden.

   - Ungewöhnlich hohe Gewinne oder Renditen mit wenig Einsatz
sollten immer skeptisch machen.

   -    Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Informieren Sie sich
über die Trading-Plattformen und fragen Sie durch einen Rückruf bei
der offiziellen Plattform nach.

   -    Geben Sie niemals Passwörter oder sonstige Zugangsdaten preis.

   -  Gewähren Sie einem Fremden niemals Zugriff auf Ihre
elektronischen Geräte.

   - Wenn Sie Opfer eines Betruges wurden, erstatten Sie Anzeige bei
der Polizei.

Diese Meldung wurde automatisiert aus dem Presseportal importiert.

Rette Leben!

Jetzt Blutspende-Termin ausmachen

Open-Air-Kino

Vom 18. bis 30. August in Gammertingen.
Für Infos hier klicken!

Du befindest dich hier:

Möchtest du etwas zu dieser Meldung sagen?