Deutlich zu viel getrunken hatte ein Mann am Sonntag in Biberach.

Biberach an der Riß –

Dass es gefährlich ist, sich berauscht an das Steuer eines Wagens zu setzen oder auf ein Zweirad, darauf weist die Polizei regelmäßig hin. Und sie kündigt ihre Kontrollen an. Dass sie diese auch durchführt, erfuhr am Sonntag um 20.30 Uhr ein 59-Jähriger. Bei der Hinterherfahrt in der Tannenstraße stellten die Beamten fest, dass der Mann unsicher fuhr. Deshalb führten die Polizisten eine Kontrolle durch. Dabei stellten sie bei dem Fahrer Alkoholgeruch fest und führten einen Alkoholtest durch. Der Mann konnte sich kaum auf den Beinen halten und er musste anschließend mit der Polizei in ein Krankenhaus. Dort nahm ihm ein Arzt Blut ab. Das wird jetzt ausgewertet und soll Aufschluss darüber geben, wieviel Alkohol der 59-Jährige tatsächlich intus hatte. Den Mann erwartet jetzt eine Anzeige von der Polizei. Sein Führerschein und Autoschlüssel wurde einbehalten. Den Suzuki musste er stehen lassen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Die Polizei warnt: Wer betrunken fährt, bringt sich und andere in Gefahr. Denn Alkohol schränkt die Wahrnehmung ein, führt zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen, verengt das Blickfeld, beeinträchtigt Reaktion und Koordination und er enthemmt. Diese Mischung ist gefährlich. Deshalb empfiehlt die Polizei, Alkoholgenuss und Fahren konsequent zu trennen. Damit alle sicher ankommen.

Diese Meldung wurde automatisiert aus dem Presseportal importiert.

Rette Leben!

Jetzt Blutspende-Termin ausmachen

Du befindest dich hier:

Möchtest du etwas zu dieser Meldung sagen?