22.05.2021

Allmendingen: Falscher Polizist geht leer aus

Ohne Beute blieb ein Unbekannter am Donnerstag in Allmendingen.

Ohne Beute blieb ein Unbekannter am Donnerstag in Allmendingen.

Allmendingen – Am frühen Nachmittag klingelte bei der Seniorin in Allmendingen das Telefon. Ein unbekannter Anrufer gab sich als Kriminalpolizist aus. Er erzählte der Frau, dass in der Nachbarschaft jemand überfallen worden sei. Als die Angerufene nachfragte, wer überfallen wurde und wo der Überfall stattgefunden haben soll, legte der Falsche Polizist auf.

Anzeige

Das Polizeipräsidium Ulm hat einen besonderen Fokus auf Betrugsdelikte, vor allem auf Straftaten zum Nachteil älterer Menschen, bei denen Täter bei ihren Opfern anrufen und sich als Polizist oder Verwandter ausgeben. Im vergangenen Jahr verursachten die Täter bei ihren Opfern über zwei Millionen Euro Schaden. 2019 betrug er noch etwa 400.000 Euro. Vergangenes Jahr kam es in 68 Fällen zur Übergabe von Geld oder Wertsachen, im Vorjahr fand bei 31 Taten eine Übergabe statt. Seit Jahren geht die Polizei entschlossen gegen die Betrüger vor und setzt dabei mit ihren Partnern verstärkt auf Prävention. Die Zahlen zeigen jedoch, dass manche Menschen bestimmte Betrugsmaschen noch nicht kennen. Deswegen wird die Polizei in ihren Pressemitteilungen weiterhin über die Betrugsmasche aufklären.

Tipps der Polizei: Häufig treiben Betrüger als falsche Polizisten
ihr trügerisches Spiel mit älteren Menschen. Sie bringen sie um ihre
Ersparnisse und Wertgegenstände. Die Täter geben sich als
Polizeibeamte aus. Die Betrüger täuschen oft vor, über den Notruf
„110“ anzurufen. Die Internettelefonie ermöglicht den Betrügern im
Display jede beliebige Rufnummer anzeigen zu lassen. Damit täuschen
sie eine falsche Identität vor. Um sich vor der Betrugsmasche
„falscher Polizeibeamter“ zu schützen, rät die Polizei:
– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.
– Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los.
– Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach Geld oder
persönlichen Daten.
– Wählen Sie selbst die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit.
– Benutzen Sie nicht die Rückruftaste.
– Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und
finanziellen Verhältnisse.
– Die Betrüger suchen in Telefonverzeichnissen vor allem nach
Vornamen, die auf ältere Personen hindeuten. Stellen Sie sicher,
dass im Telefonbuch nur ihr Nachname und höchstens der erste
Buchstabe des Vornamens steht.
– Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie
vertrauen.
– Geben Sie bitte diese Tipps in Ihrem Familien- und Freundeskreis
weiter.

Weitere Informationen zum Thema „falscher Polizeibeamter“ finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Diese Meldung wurde automatisiert aus dem Presseportal importiert.

Rette Leben!

Jetzt Blutspende-Termin ausmachen

Open-Air-Kino

Vom 18. bis 30. August in Gammertingen.
Für Infos hier klicken!

Du befindest dich hier:

Möchtest du etwas zu dieser Meldung sagen?